• Coronavirus
  • Hände schütteln
  • Abstand halten
  • Hände waschen
  • Einkaufen

Coronavirus Online Beratungsstunden

Liebster Mensch, in diesen Zeiten gilt es zusammen zu halten und für mich als Solo Unternehmer gleichzeitig kreativ zu sein.

Ich biete Ihnen aufgrund der besonderen Situation
Coronavirus Online Beratungstunden für 20€/Std. an.
Ich spreche mit Ihnen aus aktuellem Anlaß z.B. über Ihre Ängste, Sorgen, Nöte, Unsicherheiten, Einsamkeit, Depressionen und sonstigen Themen die Sie belasten.

Ich bin seit Jahren freiberuflich als psychotherapeutischer Heilpraktiker, systemischer Coach, Mediator und Anti-Gewalt-Trainer tätig. Mein Herzenswunsch ist es, es Ihnen unentgeltlich anbieten zu können, doch dann könnte ich meine Praxis nicht mehr aufrecht erhalten und meine Existenz wäre extrem gefährdet.

Ich hoffe auf Ihr Verständnis.

Nehmen Sie einfach Kontakt zu mir auf und wir vereinbaren unkompliziert und zeitnah einen Termin!!
Telefon: 06257 918 98 79
Mobil: 0157 822 50 173
Email: kontakt(ät)pit1.de


Ihr Thorsten Kusber

P.S.
Nach unserer/unseren Beratungsstunden gebe ich Ihnen meine Kontonummer und Sie überweisen mir ganz unbürokratisch mein Honorar.

Ich vertraue Ihnen!

Um eine Ansteckung mit dem Coronavirus zu vermeiden, solltest Du niemanden mehr die Hände schütteln. Mit diesen Alternativen kannst Du trotzdem anderen Mitmenschen "Hallo" sagen:

Was den körperlichen Abstand zwischen Menschen betrifft: Wenn man nebeneinander herläuft, beim Spazieren zum Beispiel, und sich normal unterhält, können Tröpfchen mit Viren laut Streeck etwa einen Meter weit fliegen. Beim Husten hingegen können es zwei Meter sein, "deswegen ist das ein guter Abstand", sagt der Virologe.

Deswegen ist die körperliche Distanz auch weiterhin angesagt, um das Coronavirus nicht weiterzuverbreiten – sowohl in geschlossen Räumen als auch draußen, wenn möglich.

Ob beim Naseputzen, beim Toilettengang, beim Streicheln eines Tieres oder bei der Zubereitung von rohem Fleisch: Die Hände kommen häufig mit Keimen in Kontakt und können diese auf alles übertragen, das anschließend angefasst wird. Beim Händeschütteln oder über gemeinsam benutzte Gegenstände können auch Krankheitserreger leicht von Hand zu Hand gelangen.

Berührt man mit den Händen dann das Gesicht, können die Erreger über die Schleimhäute von Mund, Nase oder Augen in den Körper eindringen und eine Infektion auslösen.

Händewaschen unterbricht diesen Übertragungsweg. Steht unterwegs keine Waschmöglichkeit zur Verfügung, sollten Sie zumindest vermeiden, mit den Händen Mund, Augen oder Nase zu berühren oder Speisen mit der Hand zu essen.

Auf diese Hypiene Regeln beim Einkaufen bitte achten!
Der Weg zum Supermarkt oder in die Apotheke bleibt aber unerlässlich. Da man dort zwangsläufig auf andere Menschen trifft, ist es umso wichtiger, gewisse Hygiene-Richtlinien einzuhalten. Zudem gibt es einfache Tricks, um die Berührungspunkte mit anderen Verbrauchern zu minimieren.

Grundregeln sind das A und O
Da viele Menschen im Supermarkt Produkte oder Flächen berühren, sollten Sie sich nach dem Besuch gründlich die Hände waschen. Fassen Sie sich während des Einkaufs nicht ins Gesicht, damit die Viren auf diesem Weg nicht an die Schleimhäute gelangen können.

Es ist außerdem nicht einfach, in den engen Gängen von Supermärkten immer zwei Meter Abstand von anderen Menschen zu halten. Viele Geschäfte haben aber inzwischen Schilder aufgestellt, die daran erinnern, dass man zumindest in der Schlange an der Kasse darauf achten sollte, Abstand zu halten.

Kann ich mich am Griff des Einkaufswagens anstecken?
Viele Menschen wollen momentan möglichst wenige Oberflächen in der Öffentlichkeit berühren. So kann auch der Griff des Einkaufswagens ein Problem darstellen. Wer nur wenig einkauft, für den gibt es eine ganz einfache Lösung: Bringen Sie Ihren eigenen Rucksack oder eine Tasche mit. So lässt sich das Berühren von Flächen minimieren.

Was aber, wenn man doch einen Wagen braucht? Einer neuen Studie der Universität Princeton und der University of California in Los Angeles zufolge können die Viren auf Oberflächen lange überleben. Auf Kupfer sind sie bis zu vier Stunden, auf Pappe bis zu 24 Stunden und auf Plastik oder rostfreiem Stahl sogar bis zu drei Tage nachweisbar. Die Infektionsdosis reduziert sich jedoch über die Zeiträume auf allen Oberflächen deutlich.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung schreibt dazu: "Im Allgemeinen sind humane Coronaviren nicht besonders stabil auf trockenen Oberflächen. In der Regel erfolgt die Inaktivierung in getrocknetem Zustand innerhalb von Stunden bis einigen Tagen." Es gebe bislang keine Fälle, bei denen sich Menschen nachweislich durch Kontakt zu kontaminierten Gegenständen angesteckt haben.

Trotzdem gilt: Wer den Griff des Einkaufswagens angefasst hat, sollte sich nach dem Einkaufen gründlich die Hände waschen und während des Einkaufs nicht ins Gesicht fassen. Oder man verwendet in der Öffentlichkeit Handschuhe und wäscht oder entsorgt sie nach Gebrauch.

Kann ich noch offenes Obst und Gemüse kaufen?
Bei frischen Lebensmitteln befürchten Konsumenten ein ähnliches Problem: Die Oberflächen sind nicht vor Viren geschützt. Es besteht also theoretisch das Risiko, dass jemand zum Beispiel darauf niest oder durch Anfassen Viren überträgt.

Trotzdem können Sie viele frische Lebensmittel noch unbedenklich kaufen. Man sollte diese aber gut abwaschen; Äpfel, Birnen und Ähnliches kann man, um sicher zu gehen, vor dem Konsum schälen.

Das Bundesministerium für Landwirtschaft und Ernährung (BMEL) rät für Gemüse, es zu kochen: "Da die Viren hitzeempfindlich sind, kann das Infektionsrisiko durch das Erhitzen von Lebensmitteln zusätzlich weiter verringert werden."

Sorgen um eine Ansteckung bei importierten Lebensmitteln muss man sich kaum machen. Bundesministerin Julia Klöckner (CDU) gibt laut BMEL Entwarnung: "Nach derzeitigem Wissensstand ist unwahrscheinlich, dass importiere Waren wie Lebensmittel die Quelle einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus sein könnten. Hauptgrund dafür ist die relativ geringe Umweltstabilität der Viren."

Wenn sie frische Lebensmittel im Supermarkt anfassen, gilt aber auch hier: Nicht ins Gesicht fassen und so schnell wie möglich Hände waschen.

Sollte man noch mit Bargeld zahlen?
Wer mit Bargeld zahlt, der hat möglicherweise zwei Bedenken: Man berührt bei der Übergabe eventuell den Kassierer oder die Kassiererin und beide Parteien fassen Scheine und Münzen an.

Johannes Beermann aus dem Vorstand der Bundesbank meint jedoch laut der österreichischen Presseagentur APA, bei Bargeld gebe es kein besonderes Infektionsrisiko. "Die Wahrscheinlichkeit für eine Ansteckung ist wesentlich geringer als bei anderen alltäglichen Gegenständen." Trotzdem empfiehlt er nach der Benutzung von Bargeld das Händewaschen.

Wer es trotzdem meiden möchte, kann vermehrt mit Karte bezahlen. Bei kleinen Beträgen muss oft kein Pin eingegeben werden. Bei der Zahlung per Handy können Sie die Transaktion auf Ihrem eigenen Gerät autorisieren. So können Sie auch eine Berührung mit dem Supermarkt-Personal vermeiden.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren